Herbstexkursion 2019

Zurück in die Zukunft! Begegnung mit drei Zeitepochen:
fürstbischöfliches Pruntrut – Soldatenleben in Courgenay – Tiefenlagerforschung im Felslabor Mont Terri

Samstag, 12. Oktober 2019

Liebe Geschichtsfreundinnen und Geschichtsfreunde

Wir laden Sie zur diesjährigen Herbstexkursion in den Kanton Jura herzlich ein, wo wir in drei Stationen von der Vergangenheit in die Gegenwart und Zukunft reisen.

PruntrutUnsere erste Station wird die ehemalige Hauptstadt der Basler Fürstbischöfe – Pruntrut – sein. Unsere Stadtführer werden Ihnen bemerkenswerte Gebäude wie das Rathaus, das Hôtel des Halles, das Hôtel-Dieu, die Maison de Gléresse und historische Hotel-Restaurants zeigen. Zudem erfahren Sie auf diesem Rundgang eine Fülle von Anekdoten und lernen viele weitere Facetten der Stadt kennen. Unsere zweite Station führt uns in die Epoche des Ersten Weltkriegs – nach Courgenay, wo wir das Mittagessen in demjenigen Restaurant einnehmen, wo «la Petite Gilberte» – die jüngste Tochter der Wirtsfamilie Montavon – für die Sorgen und Nöten der Schweizer Soldaten Verständnis hatte. «Trois cent mille soldats» – so das berühmte Lied – schickte man ab 1914 in die Ajoie. Dieser «Pruntruter Zipfel» lag eingeklemmt zwischen den Kriegsparteien. Gestärkt und nach einer kurzen Zugfahrt erreichen wir das Felslabor Mont Terri – unsere dritte Station – und wagen einen Blick in die Zukunft. Das Labor ist ein internationales Forschungsprojekt (21 Partner) und befindet sich rund 300 Meter unterhalb der Erdoberfläche auf der Höhe des Mont Terri-Autobahntunnels. Zweck des Labors ist die Erforschung von Tongestein im Hinblick auf die Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen. Nach einem Vortrag begeben wir uns ausgerüstet mit Helmen in den Stollen und erleben hautnah die Forschungsarbeit. Danach geht es zurück ins Freiburgerland.

Gilberte de CourgenayDie Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen auf vierzig Personen beschränkt. Auch Angehörige sind willkommen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Kosten für das Mittagessen (inklusive Getränke), die Führungen und die Organisation betragen pro Person: 65 Schweizer Franken. Den Betrag bitte passend mitnehmen; er wird auf der Reise eingezogen. Die Teilnehmer sind gebeten, das Zugbillet selber zu lösen.

Mit herzlichen Grüssen                                                                                                     Nicole Schacher und Petra Zimmer

Die Details zur Anmeldung mit dem vollständigen Programm finden Sie unter diesem Link

 

Weiterlesen...

Ausschreibung der Gremaud-Stiftung 2020

Die Gremaud-Stiftung, die in Erinnerung an den Geschichtsprofessor Jean Gremaud eingerichtet wurde, bezweckt die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen durch eine finanzielle Unterstützung für die Publikation von Forschungsarbeiten, welche von der Geschichte Freiburgs und der Schweiz handeln sowie auf Deutsch oder auf Französisch verfasst sind.

Der Gremaud Preis ist mit 1'000.- CHF dotiert und wird jedes Jahr alternierend an eine Master- oder Doktorarbeit vergeben, welche an der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg verteidigt wurde.

Das Bewerbungsverfahren für den Gremaud Preis 2020 ist eröffnet: In diesem Jahr können Personen teilnehmen, die eine Doktorarbeit in Geschichte 2018 oder 2019 verteidigt haben und als Studierende an der Philosophischen Fakultät eingeschrieben sind oder waren (davon ausgeschlossen ist die Professorenschaft).

Die Kandidaten/innen reichen ein Dossier ein, das folgende Dokumente umfasst:

- Manuskript

- Begleitbrief

- Lebenslauf der Kandidatin oder des Kandidaten

- Empfehlungsschreiben einer Professorin oder eines Professors der Universität

- Vereinbarung über die Veröffentlichung mit dem Verleger sowie einen Kostenvoranschlag

Das Dossier ist elektronisch (1 Datei für das Manuskript + 1 Datei für alle anderen Dokumente) an folgende Adresse einzureichen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Frist für das Einreichen des Dossiers ist der 15. Juni 2020.

A.-M. Gachet OFMCap (1822-1900) - Missionar und Ethnograf

Flyer Gachet

Ankündigung einer Veranstaltung:

30. April 2019: Diskussionsrunde zur Sammlung Gachet in der Kantons- und Universitätsbibliothek mit Adrian Holderegger, Fabien Python, Francis Python und François Rüegg. 

 

Anlässlich der Publikation von Five years in America: the Menominee collection of Antoine Marie Gachet von Sylvia S. Kasprycki (Fribourg: Pro Ethnographica / Altenstadt, Germany: ZFK Publishers, 2018) lassen Historiker und Ethnologen die Sammlung des Kapuzinerpaters Antoine-Marie Gachet wiederaufleben. Ein Sammlung von grosser Seltenheit und Interesse mit Unikaten des Stammes der Menominee in Nordamerika (aktuell Wisconsin).

Moderation: Patrick Mülhauser
Rotunde. Eintritt frei. Aperitif.

Der 95. Band der Freiburger Geschichtsblätter ist erschienen!

Umschlag des 95. Bandes der FGBDie Ausgabe der Freiburger Geschichtsblätter für das Jahr 2018 ist erschienen und wurde den Mitgliedern des Vereins zugestellt. Weitere Exemplare sind in der Lüthy Canisius-Buchhandlung in Freiburg erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Inhalt:

Nicolas Jutzet
Quo vadis Germania? Die mediale Rezeption des Nationalsozialismus in der Deutschschweiz und im Kanton Freiburg (1920–1933)

Hubertus von Gemmingen
Henri Legras – Heinrich Herm (1882–1948). Freiburger Rechtsprofessor, Romancier und «Seeteufel»

Ernst Tremp
Das Ende des Freiburger Humanisten und Staatsmanns Peter Falck († 1519)

Kathrin Utz Tremp
Peter von Englisberg, Komtur der Johanniterkommende Freiburg (1504–1545), und der Fall von Rhodos (1522)

Alicia Cuche
L’Anthroponymie des femmes de Fribourg durant la seconde moitié du XIVe siècle au travers des sources notariales et administratives

Adeline Favre
L’enluminure à Fribourg à la fin du XIVe siècle. L’exemple du bréviaire lausannois Ms L 30 de la Bibliothèque cantonale et universitaire de Fribourg

 

Zeitungsbericht zum Erscheinen des 95. Bandes der Geschichtsblätter

Der Deutsche Geschichtsforschende Verein auf Facebook

FacebookDie Facebookseite des Vereins nimmt den Betrieb auf!

Besuchen Sie uns auf Facebook und finden Sie dort jeweils Infromationen zu den aktuellen Vorträgen des Vereins und andere Neuigkeiten rund um den Geschichtsforschenden Verein!

 

Facebookseite des Deutschen Geschichtsforschenden Vereins des Kantons Freiburg